Die Akupunktur

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Seit 4000 Jahren bewährt Die Akupunktur ist eine der ältesten und wirksamsten Behandlungsmethoden, die wir kennen. Ihren Ursprung hat sie im rund 4000 Jahre alten Erfahrungsschatz chinesischer Ärzte. Zum ersten Mal dokumentiert wurde dieses wertvolle Wissen vor ca. 2200 Jahren in dem berühmten Werk Huang Di Nei Jing.

 

Heute ist die Akupunktur in der Schmerztherapie und zur Heilung chronischer Erkrankungen weltweit anerkannt und bereichert auch die Behandlungsmöglichkeiten der westlichen Medizin.

 

Von der WHO empfohlen Seit etwa zwanzig Jahren empfehlen die Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO die Akupunktur offiziell zur Behandlung von über 40 Krankheitsbildern. Heute wird die Methode auch in der westlichen Welt von rund 400.000 Ärzten eingesetzt. Modernste Forschungsergebnisse bestätigen die Wirksamkeit in der Schmerztherapie und Heilbehandlung.

 

Ohne Nebenwirkungen Richtig angewendet ist die Akupunktur praktisch nebenwirkungsfrei.

 

Schonend und schmerzarm Mit speziell geschliffenen Einmal-Akupunktur-Nadeln ist die Behandlung besonders schonend und schmerzfrei. Dabei wird auch die Übertragung von Krankheiten ausgeschlossen. Die sensiblen Reize der Akupunktur hemmen die Schmerzweiterleitung zum Gehirn bereits auf der Rückenmarksebene. Die Gehirnzentren produzieren schmerzlindernde, entzündungshemmende und psychisch ausgleichende Hormone, z.B. Endorphine.

 

Heilungsprozesse Über bestimmte immunologisch wirkende Mechanismen fördert die Akupunktur die Regeneration geschädigten Gewebes.

 

Die Behandlung Eine Sitzung dauert im Normalfall ca. 20 bis 60 Minuten. Eine Behandlungsserie besteht (abhängig vom Einzelfall) aus 4 bis 20 Sitzungen. Häufig wird die Akupunktur mit der chinesischen Wärmebehandlung (Moxatherapie) kombiniert. Besondere Formen der Methode sind Ohr-, Mund-, Schädel- und Hand-Akupunktur.

 

Ihr Beitrag zum Behandlungserfolg Sie sollten Zeit und Ruhe mitbringen. Entspannen Sie sich und lassen Sie sich während der Behandlung nicht ablenken. Wenn Sie sich auf das akupunkturtypische Fließ- und Wärmegefühl De Qi konzentrieren, können Sie den durch die Akupunktur angeregten Energiefluß in Ihrem Körper deutlich spüren. Schonen Sie sich nach der Behandlung – auch wenn Sie nun beschwerdefrei sein sollten. Ihr Körper heilt nicht nur während der Behandlung, sondern auch danach. Lassen Sie ihm Zeit und

provozieren Sie keine erneuten Beschwerden.

 

Akupunktur Therapie

Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO

 

Kopfschmerz und Migräne, Nervenerkrankungen, Hals-, Nasen- und Ohrenerkrankungen, Erkältungskrankheiten, Allergien, Heuschnupfen, Hauterkrankungen, Augenerkrankungen, Zahn- und Zahnfleisch-Behandlungen, Asthma, Bronchitis, Kreislauf- und Durchblutungsstörungen, Herzkrankheiten, Magen- und Darmerkrankungen, Blasenkrankheiten, Nacken-, Schulter- und Armschmerzen, Versteifungen, Tennis- und Golferarm, Sehnenerkrankungen, Rückenschmerz, Hexenschuß, Bandscheibenschäden, Rheuma, Beschwerden in den Wechseljahren, Menstruations- und Schwangerschaftsbeschwerden, Sanfte Geburt, Schlafstörungen, Depressionen, Übergewicht, Nikotin-/Drogensucht

Grenzen der Akupunktur

Die Akupunktur kann in der Regel bei Patienten jeden Alters durchgeführt werden. Bei Kleinkindern oder bei besonders schmerzempfindlichen Patienten empfiehlt sich jedoch die Verwendung besonders dünner Akupunkturnadeln oder die Anwendung einer Laserakupunktur, die völlig schmerzfrei ist.
Die Akupunktur in der Schwangerschaft muß unter zwei Gesichtspunkten betrachtet werden. Es gibt Akupunkturpunkte mit starker hormoneller Wirkung, deren Verwendung die Schwangerschaft stören könnte. Solche Punkte werden in der Regel in dieser Zeit gemieden. Andererseits sind die Behandlung der Übelkeit während der Schwangerschaft und die Geburtserleichterung durch den Einsatz schmerzlindernder, beruhigender und wehenstimulierender Punkte durchaus möglich heute auch üblich.
Bei Krebserkrankungen kann die Akupunktur unterstützend eingesetzt werden zur Behandlung von Schmerzen bzw. der Übelkeit bei Chemotherapie. Es muß jedoch klar gesagt werden, daß die Akupunktur nicht zu einer Heilung von Tumorerkrankungen führt
Zu weiteren Erkrankungen, die durch Akupunktur nicht zu heilen sind, zählen alle chronischen Erkrankungen des Nervensystems wie amyotrophe Lateralsklerose und Multiple Sklerose. Andererseits gelingt es nach Schlaganfällen oft, durch eine begleitende Akupunkturbehandlung den Rehabilitationsverlauf positiv zu beeinflussen.

Kosten und Kostenübernahme

Die gesetzlichen Krankenkassen (alle) übernehmen seit 1.01.2007 Akupunktur bei chronischen Schmerzen der Lendenwirbelsäule und der Kniegelenke mit Abrechnung über die Krankenversichertenkarte (ohne Zuzahlung). Unsere Praxis ist für diese Behandlung zugelassen. Es sind maximal 15 Sitzungen pro Jahr möglich.
Seit 2004 werden (oft über die gesetzlichen Krankenkassen) Zusatzversicherungen angeboten, die teilweise auch naturheilkundliche Behandlungen in der Arztpraxis und damit Akupunktur abdecken, dies meist sogar bei allen infrage kommenden Erkrankungen.
Von privaten Krankenversicherungen und Beihilfestellen wird Akupunktur als Schmerzbehandlung erstattet.
Als Selbstzahlerleistung werden meist 25-60 € pro Akupunktursitzung berechnet, abhängig von der Erfahrung des Therapeuten und dem individuellen Aufwand der Behandlung.

Akupunktur

Die schonende Behandlung zur Schmerzlinderung und Heilung.

 

Praktisch ohne Nebenwirkungen